Startseite » Magazin » Elektrischer Luftentfeuchter – Stromverbrauch und Stromkosten?

Elektrischer Luftentfeuchter – Stromverbrauch und Stromkosten?

Luftentfeuchter

Tecvance Luftentfeuchter 10 L LP-0395A kann bis zu 10 Liter pro Tag in einem ca. 30 qm großen Raum entfeuchten.

Eines der Hauptkriterien bei der Anschaffung eines Luftentfeuchters stellt neben der Leistung vor allem der Stromverbrauch mit den verbundenen Kosten dar.

Viele Interessenten schrecken aufgrund des eher schlechten Energierufs von Luftentfeuchtern vor einer Anschaffung zurück, bedenken dabei allerdings nicht, dass sich sowohl die Anschaffungs- als auch die eigentlichen Energiekosten relativ schnell amortisieren, da etwaige Schimmelgefahren im Keim erstickt werden und somit kostspielige und teurere Erneuerungsmaßnahmen in den eigenen vier Wänden nicht notwendig sind.

Genaue Abschätzung der Leistung

Gerade bei der Anschaffung sollte seitens des potentiellen Kunden auf die eigentliche Leistung des Entfeuchters Rücksicht genommen werden. Jeder Entfeuchter ist für ein gewisses Raumvolumen ausgelegt, welches nach Möglichkeit immer mit dem Bedarfsvolumen identisch sein sollte. Weist das Gerät ein niedriges Volumen auf, so besteht die Gefahr, dass es über mehrere Stunden im Einsatz ist und dabei jedoch kaum eine Verbesserung des Klimas erzeugt. Allerdings sollte auch bei der Anschaffung eines Geräts mit einem höheren Volumensatz und somit einer stärkeren Leistung Abstand genommen werden, wenn das Gerät nur gelegentlich zum Einsatz kommen soll.

An diese Werte kann man sich orientieren:

  • 10 Liter pro Tag = 20 – 30 qm
  • 15 Liter pro Tag = 25 – 30 qm
  • 20 Liter pro Tag = 30 – 40 qm
  • 25 – 30 Liter pro Tag = 40 – 50 qm

Diese Werten können sich durch die verschiedene Luftentfeuchter unterscheiden. Diese sollen nur als Richtwert dienen.

Hohe Leistung, hohe Kosten

Denn nicht nur die Anschaffungskosten sind in diesem Fall wesentlich höher, dadurch, dass viele Geräte einen höheren Verbrauch in der Anfangs- und Startphase haben, rentiert sich eben solch ein Entfeuchter nur bedingt. Ein großes Gerät beispielsweise benötigt in der Anfangsphase 500 Watt, schaltet jedoch nach einiger Zeit in den energiesparenden Standardbetrieb mit knapp 280 Watt. Wenn jetzt dieser Entfeuchter immer nur wenige Minuten genutzt wird, wird ein hoher Energieverbrauch generiert und der Kunde profitiert nicht von dem Sparmodus.

Es sollte darauf geachtet werden, dass nur ein Luftenfeuchtungsgerät angeschafft wird, der eine nicht zu hohe aber auch eine nicht zu niedrige Leistung aufweist. Es sollte zum Rauminhalt passen, um den optimalen Leistung / Stromverbrauch zu liefern

Einfache Kosten-Nutzen-Analyse

Geht man von einem durchschnittlichen und handelsüblichen Entfeuchter aus, verbraucht das Gerät pro Betriebsstunde etwa 0,28 kWh, was bei einem Preis von circa 0,18 Euro pro kWh (je nach Energieversorger) einen reinen Stundenpreis von 0,05 Euro ergibt. Legt man nunmehr die durchschnittliche tägliche Nutzung von 3 Stunden zu Grunde, ergeben sich Energiekosten von 0,15 Euro pro Tag, was bei einer halbjährigen Nutzung insgesamt 27,38 Euro an zusätzlichen Stromkosten ausmacht.

Vergleicht man diesen Betrag alleine mit der Anschaffung neuer Farbe und Tapete für die Neuanlage einer schimmelbefallenen Wand, stellt man schnell fest, dass die Anschaffung eines Luftentfeuchters zwar teuer erscheint, aber die Haushaltskasse langfristig gesehen eher entastet – statt belastet.

Fazit – Luftentfeuchter und Stromverbrauch

Ein handelsüblicher Luftenfeuchtungsgerät verbraucht im Durchschnitt 55 Euro bei einer täglichen Nutzung von 3 Stunden im Jahr. Diese Kosten amortisieren sich sehr schnell, wenn man bedenkt was der Schimmel alles anrichten kann. Nicht nur die Kosten für eine teure Schimmelsanierung, sondern auch die Gesundheitsaspekte spielen dabei eine wichtige Rolle.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*